Trage vs. Kinderwagen – unser Weg

Lini Trage Spree

Warum meine Tochter erst mit 2 Jahren einen Buggy kennenlernte

 

Kleiner Disclaimer vorab:

Ich verurteile niemanden, der einen Kinderwagen benutzt oder keine Tragehilfe benutzt. Ich habe/ hatte genug Freunde die das tun. 

Jeder wie er mag. 

____________________________________________________________

Schon in der Schwangerschaft war mir klar, dass ich es anfangs direkt mit einem Tragetuch versuchen werde.

Ich hatte mich schon monatelang mit dem Thema Tragehilfe und Kinderwagen auseinandergesetzt. Außerdem setzte ich mich ebenfalls sehr intensiv mit dem Thema "Reizüberflutung in den ersten Lebensmonaten" auseinander. Natürlich liest man auf den meisten Mama- Blogs von den tollen, praktischen & neuesten Kinderwägen. Wenn dieser auch noch sehr stylisch aussieht und zur Handtasche passt, was für ein Jackpot. Darüber denke ich anders. 

 

Aber erstmal ganz von vorn

Wer in Biologie aufgepasst hat, weiß, dass wir Menschen Säugetiere sind (haha, achwas?), demnach suchen wir regelrecht den Körperkontakt zur Mutter. Demnach sind Menschenkinder auch Traglinge. Und wir als Menschen sind die einzige Spezies, bei denen die Mutter einen Kontaktabbruch der Haut vom Säugling überhaupt zulässt. Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich es nicht mal mit einem Kinderwagen ausprobiert hätte. Einfach "um mal zu gucken, was passiert". 

Jedoch könnt ihr euch sicher denken, was jetzt kommt: meiner Tochter gefiel das gar nicht. Sie schrie und schrie. Aber bevor sie sich richtig in Rage schreien konnte, nahm ich sie sofort wieder heraus und kuschelte sie wieder zurück an mich. Das wollte mein Mutterherz so. Und sie definitiv auch. 

 

Ihr könnt euch das ja mal so vorstellen bzw. versucht doch einfach mal die Perspektive zu wechseln:

Stellt euch mal vor, ihr seid frisch auf dieser Welt angekommen. Alles ist neu. Jedoch ist nicht nur alles neu, sondern auch laut, hell, einfach ungemütlich. Ihr seid komplett auf die Hilfe anderer angewiesen und würdet demnach - ohne Mama - gar nicht überleben. Denn diese gibt euch alles was ihr braucht: Nahrung, Wärme, Geborgenheit, Vertrauen und Liebe. (Und frische Windeln natürlich auch). 

Kinderwagen

Jetzt legt euch eure engste Vertrauensperson einfach irgendwo ab. Im Freien. Mit ungewohnten Geräuschen und Gerüchen. Ihr könnt die Mama nicht mehr sehen. Zumindestens nicht richtig. Ihr seht nur den weiß/blauen Himmel und ein paar Baumkronen. Ab und zu hört ihr sie vielleicht reden oder kurz in den Kinderwagen schauen, "ob alles okay ist". 

Fühlt mal in euch hinein. Wie würdet ihr das finden?

 

Ausnahmen bestätigen die Regel 

Ich habe von Kindern gehört, welche sich problemlos in den Kinderwagen ablegen haben lassen, auch schon in den ersten Lebensmonaten. 

Aber ich gehe jetzt mal so weit und behaupte aufgrund meiner Recherchen und meiner persönlichen Wertvorstellungen, dass ich meine Lütten trotzdem nicht - so früh - in den Kinderwagen abgelegt hätte.

 

Wie sich das Blatt dann wendete

Ich trug also mein Kind. Immer und überall. Zu Hause und unterwegs. Vorne und auf dem Rücken. Eigentlich immer. Irgendwann fing  meine Maus dann natürlich an zu laufen. Und die Umwelt wurde langsam immer interessanter. Das führte wiederum dazu, dass unsere Ausflüge und Spaziergänge immer länger wurden. 

Somit wurde auch unser tägliches Gepäck immer mehr und immer schwerer. Ich kam dann mal auf die Idee, den Buggy aus dem Keller zu schaffen und ihn für unsere täglichen Ausflüge umzufunktionieren - als Gepäckesel sozusagen. 

So wurde der Buggy zu unserem täglichen Begleiter- vorerst ohne Kind drin. Und am Anfang eben zweckentfremdet. 

Das Schieben des Buggys wurde nun auch langsam interessant für sie. Und so näherten sich quasi Kind und Buggy immer mehr an. Bis sie irgendwann von ganz alleine -vorne- hinein kletterte und geschoben werden wollte. 

Hierbei muss ich allerdings anmerken, dass meine Maus (mit mittlerweile 2,5 Jahren) immernoch kein Kinderwagen- Kind ist. 

Nach spätestens 15 Minuten möchte sie selber laufen, was in dem Alter aber auch völlig okay ist. 

Lini Trage am Meer

Und wenn alle Stricke reißen, habe ich immer eine Tragehilfe als Backup dabei. 

Für mich gibt es nämlich nach wie vor nichts schöneres, als mit meiner -nicht mehr ganz so kleinen- Maus zu kuscheln und sie (insofern sie natürlich auch möchte) ganz fest an mir zu haben. 💜

 

Wie ist das bei euch? Haben eure Kinder von Anfang an einen Kinderwagen angenommen? Und/ oder nutzt ihr eine Tragehilfe?

Processed with VSCO with a4 preset

Ich bin Lini (30) und alleinerziehende Mama einer wundervollen Tochter (2). Auf meinem Blog sindsokleinehaende.net schreibe ich über die bedürfnisorientierte Eltern-schaft und über den Alltag mit Kleinkind.

Wenn ihr mehr über Lini erfahren möchtet dann schaut doch hier vorbei: PinterestInstagram oder Facebook

||||| Like It 1 gefällt mir! |||||

Was denkst Du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.